Aktuelles

„Vorlesen verbindet“ Jung und Alt an der Heinrich-Heine Gesamtschule (Jetzt mit Link zum Pressebericht)

Am 17.11.2023 war es wieder so weit: Der Bundesweite Vorlesetag, das auf Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung größte Vorlesefest Deutschlands, jährte sich zum 20. Mal. Unter den über 1 Millionen Teilnehmenden war auch die Heinrich-Heine Gesamtschule, die nun schon zum fünften Mal daran teilnahm. Dabei entführten die Vorleserinnen und Vorleser die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 in ganz unterschiedliche, spannende Bücherwelten.

Die „alten Hasen“ wie Pfarrerin Beate Rosenbaum-Kolrep oder Ferdi Seidelt, die uns schon mehrere Jahre am Vorlesetag unterstützen, ließen ihre Zuhörerinnen und Zuhörer in ihren vorgelesenen Büchern mit über den Fortgang der Geschichte entscheiden. Dies kam nicht nur bei den Kindern hervorragend an, die aktiv miträtselten, sondern auch bei den begleitenden Lehrkräften. Auch Schulleiter Günther Derksen nahm wieder im Lesesessel Platz und ließ es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr aus dem Lieblingsbuch seiner Kindheit „Mei Urgroßvater und ich“ von James Krüss vorzulesen.

Neu dabei waren in diesem Jahr Michael Weis von der Sparkasse Duisburg, der von der Begeisterungsfähigkeit unserer Schülerschaft nachhaltig beeindruckt war. Auch die junge Mutter Lena Gerngroß scheute den weiten Anfahrtsweg aus dem Münsterland nicht und zog die beiden Vorlesegruppen mit einer spannenden Geschichte der „Drei ???“ in ihren Bann. Auch Monika Schistl, bis zum Sommer Lehrerin der HHG, war erstmals mit dabei. Sie las nicht nur Geschichten vor, sondern brachte auch selbst gezeichnete Bilder zu den Geschichten mit – eine echte Verbindung zwischen Kunst und Literatur und ein völlig neuer Zugang für die Schülerinnen und Schüler. Die Klasse 6a musste zunächst die magische Zahl am Anfang des Jugendbuchs „Das böse Buch 5“ herausfinden, damit die ehemalige Abteilungsleiterin Gabi Weynans mit dem Vorlesen starten konnte. Sie hingen ihr so an den Lippen, dass die Klasse sogar über den Schulgong hinaus noch weiterlesen wollte. Mit diesem Leseeifer gingen die Kinder am Ende des Schultages ins Wochenende.

Die Organisatoren der HHG freuten sich, dass sie Teil einer Gemeinschaft von über 1 Millionen Menschen waren, die sich am Vorlesetag beteiligt haben und sind sich sicher, dass die HHG auch beim Vorlesetag 2024 wieder mit dabei sein wird.

Klicken Sie hier, um zur Presseberichterstattung der Zeitungen der Funke Mediengruppe (24.11.2023) über den Vorlesetag an der HHG weitergeleitet zu werden.

Art-Büffet an der HHG

Seit kurzen stellt die HHG ein im Kunstunterricht erstelltes Essens-Büfett aus. Die Lebensmittel und zubereiteten Speisen sind täuschend echt nachempfunden, sodass man sofort zugreifen will. Aber welche Jahrgangsstufe oder Klasse hat dieses Büfett konzipiert und gestaltet? Näheres erfahren Sie an unserem Tag der offenen Tür am Samstag, 25.11.2023.

Kunstaustellung Q2 – Auschwitz-Birkenau

Der Kunstkurs des Abiturjahrgangs Q2 von Herrn Hohenfels hat in Zusammenarbeit mit den Fächern Religion und Geschichte eine Ausstellung konzipiert. Sie dient als Aufarbeitung der Exkursion aus dem Vorjahr ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

Die dortigen Eindrücke und Erfahrungen wurden von den angehenden Abiturienten künstlerisch verarbeitet. Grundlage waren Zitate ihrer Mitschüler aus Berichten über das Erleben dieser Reise. Inspiration fanden sie im „Birkenau-Zyklus“ des Künstlers Gerhard Richter, der aktuell vom internationalen Auschwitz-Komitee geehrt wurde. Auf dem Gelände der internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim soll ein von ihm selbst entworfenes Museum entstehen.

https://www.deutschlandfunk.de/auschwitz-komitee-ehrt-gerhard-richter-104.html

Von diesem künstlerischen Impuls ausgehend haben sich die Abiturienten frei in Ausdruck und Technik entfaltet, um sich mit dieser tagespolitisch leider wieder aktuellen Thematik auseinanderzusetzen.

Impressionen aus der Projektwoche

An dieser Stelle werden wir während der Projektwoche vom 25.09.2023 bis zum 29.09.2023 laufend Eindrücke aus der Projektwoche veröffentlichen.
Wir beginnen mit Eindrücken von dem Start zur Klassenfahrt der 5er-Klassen, die vom Schulhof aus am Montag, 25.09.2023, um 10.00 Uhr nach Kleve gestartet sind. Die Bilder zeigen, die auf dem Schulhof parkenden Busse, den Menschenstau vor dem Einsteigen in die Busse, die im Kofferraum der Busse gelagerten Gepäckstücke, die winkenden Passagiere in den Bussen und die zurückgelassenen Eltern.

Nicht nur die „Kleinen“  haben in der Projektwoche ein besonderes Programm, auch für  die „Großen“ bieten sich Chancen, die sonst im Unterricht nicht gegeben werden können. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Q2 durch ehemalige Schülerinnen und Schüler der HHG, die nun in unterschiedlichen Berufen und Studienrichtungen lernen und arbeiten, über deren Werdegang und Erfahrungen informieren lassen.

Die Schülerinnen der Internationalen Vorbereitungsklasse (IVK) nahmen an einem Tanzprojekt teil. Klicken Sie auf eines der Bilder und Sie werden auch bewegte Bilder sehen können.

Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 09 engagieren sich während der Projektwoch für den Umweltschutz, indem sie Elektroschrott sammeln und entsorgen.

Die 6b hat im Landschaftspark viel Spaß gehabt und viele neu Eindrücke gewinnen können.

Die 8c informiert sich während der Berufsorientierungswoche für den 8. Jahrgang über verschiedene Berufe und testet ihre eigenen Fähigkeiten bei Check-U.

So schnell kann es gehen – Azubi Speed Dating an der HHG (Jetzt mit einem Link zu dem Fernsehbeitrag von studio 47)

In Zusammenarbeit mit der IHK fand am 6. September 2023 das Azubi Speed Dating im großen Musikraum statt. 18 Firmen hatten ihre Informationsstände aufgebaut. Die IHK und Bundesagentur für Arbeit waren auch vertreten.

Gleichzeitig tagte der Beirat des Duisburger Schulmodells in M3, um „Schulklima“ hautnah zu erleben. Die Damen und Herren starteten selbst mit einem Rundgang beim Speed Dating und waren begeistert von dem Angebot und der Einsatzbereitschaft der Schülerinnen und Schüler. Jeweils 10 Minuten hatten die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs und der Oberstufe Zeit, um sich für Ausbildungsplätze und Praktika an den jeweiligen Ständen zu bewerben. In einem persönlichen Gespräch mit den zuständigen Ausbildungs- und Personalchefs informierten sie sich genau über Angebote.
Wie erfolgreich das Dating für die Schülerinnen und Schüler gewesen ist, berichten sie selbst: „Ich bin zufrieden, habe einen Probearbeitstag erhalten“, sagt Yaren. Ähnlich geht es Erion: „Am Nachmittag rief mich BMW an und bat mich zu einem weiteren persönlichen Gespräch am nächsten Tag.“ Und auch, wer sich noch nicht ganz sicher gewesen ist, wohin die Reise gehen wird, ist nicht leer ausgegangen: „Ich war noch unsicher, aber da die Agentur für Arbeit auch da war, konnte ich meinen Lebenslauf abgeben und in einem Gespräch meine Interessen schildern, mir werden Angebote zugesandt“, erzählt Seda.

Klicken Sie hier, um zu einem Reel über das Speed-Dating auf der Instagram-Seite der IHK weitergeleitet zu werden.

Klicken Sie hier, wenn sie nicht bei Instagram registriert sind, um das entsprechende Audio des Reels hören zu können.

Klicken Sie hier um zu dem Fernsehbeitrag von studio47 über das Azubi-Speed-Datin weitergeleitet zu werden.

Eine lohnende Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler der HHG

Samstagmorgen um 10:00 im Businesspark in Rheinhausen.

Die motivierten Schülerinnen und Schüler des WP-Hauswirtschaftskurses des 10. Jahrgangs haben heute mit dem Koch und den Köchinnen des Bildungszentrums für die Ver- und Entsorgungswirtschaft in Rheinhausen ein großartiges Menü gekocht.

Ganz im Sinne der gesunden Küche und der Nachhaltigkeit gab es viel saisonales Obst und Gemüse aus der Region. Zubereitet haben wir selbstgemachte Pizzabrötchen mit veganer Aioli, Kartoffelpüree mit Rindergulasch, Grillgemüse und Salat sowie Fruchtspieße mit Schokolade.

Ein Hochgenuss nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für deren Lehrerinnen, Frau Mertens und Frau Pingen.

Gerade für den 10. Jahrgang eine lohnende Erfahrung, denn neben gutem Essen gab es auch reichlich allgemeine Informationen über Berufe im Gastronomiegewerbe und im Speziellen Angebote zur Ausbildung im Bildungszentrum für Ver- und Entsorgungswirtschaft.