Aktuelles

Corona-Maßnahmen im Schuljahr 2022 / 2023

Brief der Ministerin an alle Eltern und Schüler in NRW

Der folgenden Brief an die Eltern wurde von Frau Ministerin Feller inhaltsgleich auch an die volljährigen Schülerinnen und Schüler geschrieben. Beide Briefe wurden mit der Bitte um Weitergabe an Eltern und Schüler heute, 28.07.2022, per Mail an die Schule geschickt. Zusammen mit diesen beiden Briefen erhielt die Schule die Datei „Handlungskonzept Corona“ und die Datei „Begleiterlass zum Handlungskonzept Corona“. Klicken Sie hier um auf die Seite des Ministeriums weitergeleitet zu werden, auf der alle vier Datein einzeln im Original heruntergeladen werden können.

An die
Eltern und Erziehungsberechtigten
aller Schülerinnen und Schüler

Corona-Maßnahmen in Schulen ab dem 10. August

Liebe Eltern,
liebe Erziehungsberechtigte,
heute wende ich mich an Sie, um Sie frühzeitig über die Corona-Maßnahmen in den nordrhein-westfälischen Schulen ab dem 10. August 2022 zu informieren.


Die aktuelle Pandemiesituation zeichnet sich zwar durch hohe Infektionszahlen aus, aber die Zahl schwerer und insbesondere intensivmedizinisch zu behandelnder Erkrankungsfälle bleibt weiterhin stabil auf einem geringen Niveau. Hinzu kommt, dass die Immunisierung in der Bevölkerung – und damit auch unter Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften – durch Impfungen und bereits durchgemachte Infektionen deutlich zugenommen hat. Dies ermöglicht derzeit ein öffentliches Leben ohne größere Einschränkungen bzw. weitgehende Schutzmaß-nahmen. Der Eigenverantwortung der Menschen und ihren Erfahrungen im Umgang mit dem Virus kommt in dieser Phase der Pandemie eine zentrale Bedeutung zu. Dies gilt gleicher-maßen für das Leben im Alltag wie auch in der Schule.


Klar ist, dass eine Infektion mit den aktuell dominanten Virusvarianten zu Symptomen führen kann, die eine Teilnahme am Unterricht für einige Tage unmöglich machen. Dies unterscheidet COVID-19 zwar nicht von anderen Erkrankungen, kann aber bei gleichzeitiger Betroffenheit einer Vielzahl von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften für den Unterrichtsbetrieb eine besondere Belastung bedeuten.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, auch eigenverantwortlich weiterhin auf bewährte Infektionsschutzmaßnahmen zurückzugreifen und auf diese Weise dazu beizutragen, dass die gesundheitlichen Risiken durch die CoronaPandemie in den Schulen weiterhin möglichst gering bleiben. So tritt auch in der Schule ein eigenverantwortlicher Umgang mit dem Virus stärker in den Vordergrund und wird durch die Schulen aktiv unterstützt: Abstände sollten da eingehalten werden, wo dies sinnvoll möglich ist. Regelmäßiges Händewaschen sowie das freiwillige Tragen einer Maske werden empfohlen. Das regelmäßige Lüften der Klassenräume wird beibehalten.


Bei der neuen Teststrategie wird das Ziel einer anlassbezogenen Testung im häuslichen Umfeld verfolgt. Dies bedeutet, dass ich Sie als Eltern darum bitte, Ihr Kind im Verdachtsfall – d.h. bei Vorliegen der typischen COVID-19-Symptome wie beispielsweise Husten, Schnupfen, Hals-schmerzen, Geruchs- / Geschmacksverlust, erhöhte Temperatur – vor Antritt des Schulweges selbst zu testen und gegebenenfalls zuhause zu behalten.


Die hierfür benötigten Antigenselbsttests werden vom Land zur Verfügung gestellt. Das Verfahren sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler das Testmaterial über die Schule erhalten und dies bei Bedarf im häuslichen Umfeld im Zuge einer freiwilligen Testung anwenden. Am ersten Unterrichtstag besteht die Möglichkeit, sich in der Schule selbst zu testen.


Sollte sich bei einem Kind in der Schule aufgrund offenkundiger Symptome einer Atemwegs-infektion ein begründeter Verdacht auf eine mögliche CoronaInfektion ergeben, wird die zuständige Lehrkraft oder Betreuungsperson die Schülerin bzw. den Schüler darum bitten, eine anlassbezogene Testung mit einem Antigenselbsttest vorzunehmen. Auf den Test kann in der Regel dann verzichtet werden, wenn eine Bestätigung der Erziehungsberechtigten vorliegt,
dass ein Test mit negativem Ergebnis am selben Tag vor dem Schulbesuch zuhause bereits durchgeführt wurde.


Eltern wird somit die Möglichkeit eröffnet, grundsätzlich eine Testung ihrer Kinder in der Schule  auch bei Symptomen zu vermeiden, wenn sie die Schule über die vor dem Schulbeginn zuhause durchgeführte Testung und das negative Testerqebnis formlos unterrichten. In diesen Fällen erfolgt nur bei einer offenkundigen deutlichen Verstärkung der Symptome im Tagesverlauf eine erneute Testung in der Schule.


Liebe Eltern!
Bei der weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Schule baue ich auf die von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit zwischen Ihnen und den übrigen Beteiligten an Schule. Ich bin mir sicher, dass wir die Pandemie in Schulen eindämmen sowie nach und nach zurückdrängen können, wenn jeder für sich und andere Verantwortung übernimmt. Wie dies geht, wissen wir alle. Jetzt kommt es darauf an, dies mit Augenmaß und Verstand auch umzusetzen. Uns alle eint das Ziel, die Schulen als Lern- und Begegnungsort offen zu halten.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen guten und gesunden Schulstart in das Schuljahr 2022/2023.

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Feller

Corona-Maßnahmen im Schuljahr 2022 / 2023

Symptomfrei in die Schule / Corona während Prüfungen

Die folgenden Texte sind ein Auszug aus dem Handlungskonzept Corona des Ministeriums:

Schulbesuch möglichst symptomfrei: Eine Verpflichtung zur anlasslosen Testung auf das Vorliegen einer COVID-19-Infektion ist in Schulen bzw. als Voraussetzung für den Schulbesuch nicht vorgesehen. Um den Schutz aller am Schulleben Beteiligten zu gewährleisten, ist es ab dem ersten Unterrichtstag nach den Sommerferien umso wichtiger, dass niemand mit Symptomen, die auf eine COVID-19-Infektion hindeuten, die Schule aufsuchen sollte, ohne vorher zu Hause einen Antigenselbsttest durchgeführt zu haben (gemeint sind bereits leichte Erkältungssymptome); dies gilt auch zu allen anderen Zeiten im neuen  Schuljahr. Am ersten Unterrichtstag erhalten alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in der Schule mit einem Antigenselbsttest zu testen.
Danach testen sich die Schülerinnen und Schüler anlassbezogen
und grundsätzlich auf freiwilliger Basis zu Hause. Dabei gilt grundsätzlich: Bei schweren Erkältungssymptomen ist ein Schulbesuch – selbst bei Vorliegen eines negativen Antigenselbsttests – nicht angezeigt.
‹
Anlässe für das Testen zu Hause: In der aktuellen Pandemiesituation ist ein verpflichtendes regelmäßiges Testen nicht erforderlich. Es kann aber Anlässe geben, bei denen ein Test zusätzliche Sicherheit geben kann und vor allem hilft, das Risiko weiterer Ansteckungen zu begrenzen. In den folgenden Situationen sollte daher vor dem Schulbesuch zu Hause ein Antigenselbsttest durchgeführt werden:
keine Symptome, aber enger Kontakt mit einer infizierten Person
Sofern eine haushaltsangehörige Person oder eine enge Kon
taktperson mit COVID-19 infiziert ist, wird auch Personen ohne Symptome empfohlen, zwischen dem dritten und fünften Tag der Infektion der/des Haushaltsangehörigen oder der engen Kontakt
person einen Antigenselbsttest durchzuführen. Bei negativem
Testergebnis ist ein Schulbesuch vertretbar.
leichte Symptome
Bei leichten Erkältungssymptomen sollte das Risiko einer
COVID-19-Infektion vor dem Schulbesuch durch einen Antigenselbsttest zu Hause abgeklärt werden. War dieser Test negativ, tritt aber in den folgenden 24 Stunden keine deutliche Besserung der Symptome ein, sollte vor jedem Schulbesuch ein weiterer anlassbezogener Antigenselbsttest durchgeführt werden (bis Besserung eintritt). Sofern der Antigenselbsttest in diesen Fällen jeweils negativ ist, steht dem regulären Schulbesuch trotz leichter Symptome nichts im Wege.
‹Prüfungen: Ein Prüfling mit positivem Ergebnis eines Kontrolltests (PCR- oder „Bürgertest“) ist während der verpflichtenden Isolationszeit ebenso von der Prüfung freigestellt wie ein Prüfling mit einem ärztlichen Attest aufgrund von Erkrankung.
Die Isolierung endet frühestens am fünften Tag, wenn der Prüfling
einen negativen Testnachweis (PCR- oder „Bürgertest“) vorlegen kann;
ohne negativen Testnachweis endet die Isolierung auch hier nach zehn Tagen. Nach vorzeitiger Beendigung der Isolierung durch Freitestung wird bis zum zehnten Tag ab dem Tag des erstmaligen Auftretens von Symptomen oder der Durchführung des ersten positiven Tests das Tragen einer medizinischen Maske besonders empfohlen.
Nach fünf Tagen Isolierung muss der Prüfling ein neues positives Test
ergebnis (PCR- oder „Bürgertest“) oder ein ärztliches Attest vorweisen, um bei anstehenden weiteren Prüfungen entschuldigt zu sein und diese Prüfungen später nachholen zu können.

Auf RINDERSAFARI in die Ferien

Die HHG wünscht allen Schüler*innen und ihren Familien erholsame und entspannte Ferien und freut sich darauf, sowohl die bekannten als auch die neuen Gesichter im neuen Schuljahr wieder gesund und munter an der Schule begrüßen zu dürfen.

Bis dahin wünschen wir aber erst einmal allen viel Freude und Spaß bei ihren ganz individuellen Ferienabenteuern. Beibt gesund!

Anregungen für ein etwas außergewöhnlicheres Abenteuer kann man sich beim letzten Ausflug der 6f holen. Denn kurz vor dem Start der Sommerferien ging es für die Schwerpunktklasse Hauswirtschaft noch auf einen besonderen Ausflug.

Nach intensiver Vorbereitung des Themas der Ökologischen Landwirtschaft in den Schwerpunktstunden fuhr die Klasse heute mit ihrem Klassenlehrerteam nach Kamp-Lintfort zum Biobauernhof „Frohnenbruch“. Dort angekommen, ging es in flirrender Hitze auf dem Strohanhänger des hauseigenen Traktors über die Felder der freilaufenden Rinder, Schweine und Hühner. Die Tiere waren zum Anfassen nah und äußerst interessiert an ihren ungewöhnlichen Besuchern. Während der Fahrt über die Wiesen und Weiden konnten auch viele Fragen zu der Haltung und der Lebensweise der Tiere gestellt werden und der staatlich geprüfte Landwirt Klaus Bird beantwortete diese den Schülerinnen und Schülern mit großer Freude. Am Ende waren sich alle einig: Trotz der enormen Hitze war dies ein gelungener Ausstieg aus dem aktuellen Schuljahr.

DuG goes music

Eines der kreativsten Fächer an der Schule ist das Fach Darstellen und Gestalten. Dies hat erneut ein im 8.Jahrgang inszeniertes Projekt unter Beweis ge-stellt. In diesem Jahrgang steht die Beschäftigung mit Musik im Vordergrund. Das ganze Jahr hindurch beschäftigte sich der Kurs mit musikalischen und textlichen Ausdruckmöglichkeiten mit dem Ziel, am Ende einen eigenen Song zu schreiben und aufzunehmen. Das selbstgewählte Thema des Kurses war: Toxic feelings (Giftige Gefühle), wobei die Sprache selbst gewählt werden konnte. Lediglich die Songvorlage und das Arrangement stammten von Herrn Schymik.

Ein besonders gelungenes Songbeispiel soll an dieser Stelle präsentiert werden, nämlich der Song der Schülerin Abigail Boardi aus der Klasse 8d mit dem Arbeitstitel: „Everything just to forget you“. Sie hat nicht nur den Text und die Melodie geschrieben, sie hat den Song auch selbst gesungen. Allen Schüler*innen herzlichen Glückwunsch zu der tollen Arbeit.

       Den Song ,,Everything just to forget you“ kann man hier hören.

Hockey-AG an der HHG

In diesem Schuljahr hat wieder eine Vielzahl von Schülern an der Hockey-AG teilgenommen.Wir haben nicht nur gespielt, sondern auch hart für das DHB-Hockey-abzeichen trainiert. So konnten bereits 5 Schüler die anspruchsvollen Technik-Stationen des Deutschen Hockey Bundes mit der bestmöglichen Auszeichnung als Hockey-Pro beenden. Die Schüler freuten sich über ihre Urkunden und Medaillen. Auch im nächsten Schuljahr gibt es wieder die Möglichkeit, das DHB-Hockeyabzeichen zu erlangen.

Übergabe von Spenden an die Duisburger Tafel

Nachdem in den letzten Wochen immer wieder in der Presse berichtet wurde, dass die Duisburger Tafel dringend Spenden benötigt, um allen Bedürftigen angemessen helfen zu können, wollten wir helfen. Daher haben wir zu einer Spendenaktion für die Duisburger Tafel aufgerufen. Diesem Aufruf sind viele Klassen, Eltern, Freunde und Kolleg*innen gefolgt. So sind in knapp zwei Wochen ca. 23 große Kisten mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Schreibwaren zusammengetragen worden. Am Freitag, dem 17.06.2022, haben die 7a und 7e gemeinsam mit Klassensprecher*innen der anderen teilnehmenden Klassen unsere Spenden an die Duisburger Tafel übergeben. Wir danken allen Schüler*innen, Kolleg*innen, Eltern und Freunden für die tolle Unterstützung der Sammelaktion.

Zusammen - Für Frieden und Freiheit: In der Presse, im Radio (Originaltöne, 11.03.22, 6.11 Uhr), im Fernsehen

3dcc20578cDie heutige Aktion (10.03.2022) des Krupp-Gymnasiums und der HHG war sehr beeindruckend.

Die Menschenkette vom Flutweg über In den Peschen und zurück zum Flutweg wurde von den Anwohnern und Verkehrsteilnehmern absolut positiv aufgenommen. Vorbeifahrende Autofahren zeigten ihre Zustimmung durch Hupen, Radfahrer klingelten ununterbrochen, Anwohner klatschten oder waren zu Tränen gerührt.

Bei der anschließenden Demonstration auf dem Schulhof überbrachte die Bezirksbürgermeisterin Frau Liß die Grüße des Oberbürgermeisters und zeigte sich selbst von dem demonstrierten Friedenswillen der Schülerinnen und Schüler beeindruckt. Schließlich verlas unser Schülersprecher Yuss von der Terasse der Kunsträume aus für die auf dem Hof im Peace-Zeichen versammelten Schülerinnen und Schüler die gemeinsam mit der SV des Krupp-Gymnasiums erarbeitete Resolution, die unter starkem Beifall der Anwesenden angenommen wurde.

Auch in der Presse, im Radio und im Fernsehen wird von der Aktion berichtet:

Die Lokalzeit Duisburg berichtete am Donnerstag um 19.30 Uhr von der Aktion. Klicken Sie hier, um zu dem Beitrag weitergeleitet zu werden.

Radio Duisburg hat bereits vorab über die Aktion berichtet. Klicken Sie hier, um zu der Seite von Radio Duisburg weitergeleitet zu werden.

Und das berichtete Radio-Du am 11.03.2022 unter der Rubrik „Die gute Minute“ von der Aktion. (Original-Töne von HHG-Schülerinnen und Schülern)

Die WAZ / NRZ berichtet in ihrer Ausgabe vom 10.03.2022. Klicken Sie hier, um zu dem Bericht weitergeleitet zu werden.

Unser YouTube-Video zu dieser Aktion.

Schon seit dem 09.03.2022 steht ein ausführlicherer Artikel online unter https://www.waz.de/staedte/duisburg/west/rheinhauser-schueler-setzen-starkes-zeichen-fuer-den-frieden-id234780895.html

Klicken Sie hier, um den Vorbericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe zu lesen.