Aktuelles

Wer weiß, was hier steht?

Achtung!

Alina aus der 6c fordert heraus: Wer kann lesen, was hier steht? Eine Aufgabe, die nicht nur etwas für Informatiker ist…

Eure Lösungen gebt ihr im Lehrerzimmer bei Herrn Völtl ab. Die ersten fünf richtigen Lösungen bekommen ein herzliches Lob und ein Hanuta auf die Hand!

Frohes Rätseln!

Tag der offenen Tür an der HHG

Am Samstag, 26.11.2022, fand zum ersten Mal wieder ein Tag der offenen Tür statt, wie er vor der Coronazeit durchgeführt wurde. Und wieder „brummte“ die Schule wie in alten Zeiten. Wieder stellten sich die unterschiedlichen Fachbereiche der Schule den neuen Viertklässlern vor. Wieder besuchten aber auch Eltern, deren Kinder Schüler an der HHG sind, die Schule, um ihre Kinder in Aktion zu sehen.  –   In diesem Jahr lag der Focus auf der Vorstellung der sechs Schwerpunktklassen, die im nächsten Schuljahr angeboten werden. So konnte man einen Einblick in die Hauswirtschaft nehmen oder lernte die Europaklasse, den Naturwissenschaftsbereich (Klicken Sie auf das Bild, um die Gurke zum Leuchten zu bringen), die Sportklasse, die Musikklasse und den Informatikbereich kennen. Außerdem konnte man sich über das Sprachenangebot der Schule informieren und im Fach Gesellschaftslehre praktisch wie ein Steinzeitmensch Feuer schlagen oder wie vor 600 Jahren schreiben mit einem Federkiel.  –  Aber Schule besteht natürlich nicht nur aus Unterricht in einzelnen Fächern. Und so stellten sich auch die „kurbel“ als Betreuer des Ganztagsangebotes, die Schulsozialarbeit, die Seidenmalerei-AG, der Leseclub, der Schulsanitätsdienst, der Literaturkurs, die Elternpflegschaft und die Schulleitung den Besuchern vor. Der große Zuspruch, den der Tag der offenen Tür von seiten der Eltern bekommen hat, hat die umfangreiche Vorbereitungsarbeit für den Tag belohnt. Zahlreiche Eltern nutzten auch schon die Möglichkeit sich einen Anmeldetermin für die Anmeldung der Viertklässler in der Woche vom 23.01.23 bis zum 27.01.23 geben zu lassen.

Schülerinnen und Schüler der Ersten Hilfe informieren – Wie setzt man einen Notruf ab? – Die 5 W's

Verantwortungsbewusstsein, Sicherheit und Sorge um unsere Nächsten liegen uns sehr am Herzen. Deswegen haben unter anderen die zwei Schülerinnen Leyla und Mia der Klasse 6d im Erste-Hilfe-Unterricht einen kleinen Beitrag mit Tonaufnahme zu den 5 W’s, den wichtigen W-Fragen, die man bei einem Notruf beantworten sollte, verfasst:

„Hallo, wir sind Leyla und Mia aus der Ersten Hilfe Klasse 6d und möchten euch gern Tonaufnahmen aus unserem Unterricht vorstellen. Die Aufnahmen sollen euch zeigen, was man an der HHG im Erste Hilfe Unterricht macht. Man macht hier natürlich nicht nur das Thema Notrufe, aber es ist generell in der 5. Klasse ein sehr wichtiges Thema. Die Tonaufnahmen sollen euch auch ein wenig die Angst nehmen, wenn ihr mal selbst einen Notruf absetzen müsst. Es gibt die 5 W´s, die man bei einem Notruf beachten sollte.

  1. Wo ist es passiert?
  2. Was ist passiert?
  3. Wieviel verletzte Personen gibt es?
  4. Welche Art der Verletzung liegt vor?
  5. Warten auf Rückfragen.

Besonders das erste und das letzte“W“ sind sehr wichtig. So weiß die Rettungsleitstelle sofort, wohin sie einen Rettungswagen schicken muss, falls mal die Verbindung abbrechen sollte. Und am Ende solltet ihr nicht einfach auflegen. Wenn die Leitstelle etwas nicht verstanden hat, kann sie euch sofort fragen und sie kann euch auch sagen, was ihr am besten tun könnt. Aber ihr dürft niemals aus Spaß einen Notruf absetzen, sondern nur, wenn wirklich jemand in Gefahr ist.“

Den simulierten Notruf können Sie sich hier anhören:

Erfolgreiche Absolventen der DELF-Prüfung an der HHG

Am Dienstag, 22.11.22, konnten sie endlich übergeben werden, die Urkunden über die bestandenen DELF-Prüfungen. Der Versand hatte sich aufgrund von IT-Problemen über ein 3/4 Jahr verzögert.

Auch in diesem Durchgang haben sich wieder 3 Schülerinnen und Schüler – trotz aller Corona-Einschränkungen – an der externen Prüfung des Institut francais angemeldet. Marlon und Zilin (Jg EF, siehe Bild) haben die Prüfung bereits zum zweiten Mal absolviert und nun das Diplom über die Zertifikatsstufe A2 erhalten. Victor (Kl 10c, nicht auf dem Bild) hat sein erstes Examen auf dem A1-Niveau abgelegt. – Auf dem Bild sind ebenfalls Azra (Jg EF) und Johanna (Jg EF) zu sehen, die bereits im letzten Jahr ihre DELF-Prüfungen bestanden haben. Leider konnten Sie aber im letzten Jahr nicht ihre Anerkennungsgeschenke der Schule entgegen nehmen. Deswegen erhielten sie am Dienstag zusammen mit den diesjährigen Absolventen ihre schulische Auszeichnung für besondere Leistungen (natürlich – wie könnte es in Schule anders sein – ein kleines Buch, in der Sprache die sie alle begeistert). Wir gratulieren ganz herzlich!

Deutschland liest vor – und die HHG mittendrin!

Endlich wieder vorgelesen bekommen: Nach zweijähriger Corona-Zwangspause nahm die Heinrich-Heine-Gesamtschule wieder am Bundesweiten Vorlesetag, Deutschlands größtem Vorlesefest, teil. Es kamen als Gastvorleser*innen liebgewonnene ehemalige Kolleg*innen sowie Vertreter*innen aus Politik und Gesellschaft und entführten die Schüler*innen in fremde Bücherwelten.

Das diesjährige Motto „Gemeinsam einzigartig“ ließ viel Raum für die individuelle Gestaltung durch unsere Gäste. So begeisterte der ehemalige Lehrer der HHG Udo Holtorf die Klassen 5e und 6a mit selbst geschriebenen Geschichten von Paul. Lokalpolitiker Ferdi Seidelt hat sich nicht an den Buchtitel „Bitte nicht öffnen!“ gehalten und den Klassen 5b und 6c die spannende Geschichte eindrucksvoll nähergebracht. Bildungsdezernentin Astrid Neese las aus dem Jugendbuch „Tintenherz“ von der berühmten Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke vor und verschenkte dieses und weitere Bücher sogar am Ende ihrer Lesung – die Schüler*innen waren begeistert! Oberbürgermeister Sören Link fesselte die Schüler*innen der Klasse 6e mit dem interaktiven Gruselspaß „Das kleine böse Buch“. Hierbei mussten die Schüler*innen Rätsel lösen, um herauszufinden, auf welcher Seite die Geschichte wohl weitergeht. Ob nun Gesichter gezählt werden mussten oder man „ungehorsam“ sein sollte – die Schüler*innen konnten kaum genug bekommen! Diese Begeisterung steckte im Lesecafé auch die anderen Vorleser*innen an, sodass Frau Rosenbaum-Kolrep kurzerhand ihre Pläne änderte und in der 5a auch aus diesem Buch vorlas. Auf ein „Mitmachbuch“ griff auch die ehemalige Kollegin Gaby Weynans zurück. Am Ende eines Kapitels sollten die Schüler*innen der Klasse 6f entscheiden, wie die Geschichte weitergehen soll. Auch Schulleiter Günther Derksen ließ es sich nicht nehmen, persönlich in der Klasse 6b vorzulesen. Auf einem gemütlichen Lesesessel sitzend, entführte er die Schüler*innen mt dem Buch „Mein Urgroßvater und ich“ nach Helgoland. Es war gleichzeitig eine Reise in seine eigene Kindheit, denn dieses Buch bekam Herr Derksen als junger Schüler von seinen Eltern geschenkt.

Ob eine Reise in ferne Welten oder persönliche Geschichten: die Lesebegeisterung wurde bei allen geweckt. Es war ein rundum gelungener Vorlese-Vormittag an der HHG. Wir können mit Stolz sagen: 790.000 Teilnehmende insgesamt setzten in Deutschland am heutigen Tag ein gemeinsames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens – wir waren dabei und werden sicher 2023 auch wieder dabei sein! 

Schnuppertage an der HHG

Am Mittwoch, 16.11.2022, und Donnerstag, 17.11.2022, fanden die diesjährigen Schnuppertage für die Viertklässler der Rheinhauser Grundschulen statt. Über 430 Schülerinnen und Schüler besuchten mit Ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern die HHG und lernten dabei in kleinen Gruppen jeweils zwei für sie neue Unterrichtsfächer kennen. Welche sieben Unterrichtsfächer sich an diesen beiden Tagen vorstellten, kann man den folgenden elf Bildern entnehmen. Vielleicht noch wichtiger, als sich in einem neuen Fach auszuprobieren, war für die Schülerinnen und Schüler, die bald die Schule wechseln müssen, aber die an diesem Tag gemachte Erfahrung, dass sie auch in der neuen, großen Schule individuell  angesprochen und aufgenommen werden.