Berufswahlorientierung in der Sekundarstufe I

Schullaufbahnberatung und Berufswahlhilfen (hier auch im HHG-Radio)

Eine Schulform wie die Gesamtschule, die alle Bildungsabschlüsse ermöglicht, erfordert naturgemäß eine umfangreiche Beratung während der gesamten Schullaufbahn der Schülerinnen und Schüler.Im Rahmen ihrer Schullaufbahn gibt es für die Schüler immer wieder Schnittstellen, die wichtige Entscheidungen erfordern. Die Schülerinnen und Schüler werden in diesen Situationen nicht allein gelassen.Die Heinrich-Heine-Gesamtschule informiert und berät Eltern sowie Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines ausgearbeiteten Beratungskonzepts:

– Informationsbroschüren zu den Wahlpflichtbereichen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

– Informationsveranstaltungen zu den wichtigen Themen geben den Eltern die Möglichkeit, weiter nachzufragen.

– Empfehlungen durch die Klassenkonferenz zu notwendigen Wahlentscheidungen helfen, diese sinnvoll zu treffen.

– Ansprechpartner sind zudem alle am Beratungsprozess beteiligten Lehrerinnen und Lehrer, insbesondere Klassenlehrer und Beratungslehrer sowie die Abteilungsleiter und alle anderen Schulleitungsmitglieder.

Auch im Bereich der Berufswahl werden bereits ab dem 8. Schuljahr umfangreiche Hilfestellungen gegeben und eine intensive Beratung angeboten:

Eindrücke aus den verschiedenen Bereichen der Berufswelt werden im Rahmen von Betriebserkundungen gesammelt, die Beratungskapazitäten des Arbeitsamtes werden vor Ort im Berufsinformationszentrum (BIZ) genutzt oder über die individuelle Berufsberatung direkt in die Schule geholt. Sehr konkret wird es für jede einzelne Schülerin und jeden Schüler dann schon im Projekt zur Berufs- und Lebensplanung, wo es um Zukunftspläne, deren Umsetzungsmöglichkeiten und Auswirkungen geht.

Das Betriebspraktikum im 9. Schuljahr stellt für viele Schülerinnen und Schüler einen Höhepunkt ihrer Schulzeit in der Sekundarstufe I dar. Für ihren Berufswahlprozess sammeln sie in diesen drei Wochen hilfreiche Erfahrungen und Eindrücke. Oft gibt das Praktikum den Ausschlag für eine spätere Berufsrichtung. Während der Aktionstage zu Bewerbung und Berufseinstieg in Klasse 10 können bei Vertretern von Industrie, Handwerk, Handel, Banken und Versicherungen Informationen eingeholt werden zur dortigen Ausbildung und den Berufschancen. Es besteht zudem die Möglichkeit, Tests und Einstellungsgespräche zu erproben. Über die schulischen Möglichkeiten nach der Sekundarstufe I sowohl in einer gymnasialen Oberstufe als auch in anderen Schulformen der Sekundarstufe II berichten Vertreter der einzelnen Schulformen bei dieser Gelegenheit und auch auf gesonderten Informationsveranstaltungen.

Klasse

1. Halbjahr

2. Halbjahr

8

 

  • Projektwoche Stärken und Fähigkeiten mit:

    • Anlegen des Portfolios (BeO-Pass)

    • Potentialanalyse und Auswertungsgespräche

    • erste Betriebsbesichtigung
      (wenn möglich)

  • Beratungsgespräch

  • BIZ-Besuch

 

 

  • Besprechung der Berufsfelder im Wirtschaftsunterricht
    (Beruf aktuell) und
    Pflege des BeO-Passes

  • Berufsfelderkundungen (Tagespraktika)

  • Boys‘/ Girls‘-Day

  • Beratungsgespräch

  • ggf. trägergestützte Berufsfelderkundung

 

9

 

  • Bewerbungstraining im Unterricht (Deutsch, Englisch, Wirtschaft)

  • Projektwoche Ausbildungsberufe mit:

    • Vorträgen von Externe (z.B. Ausbildungsbotschafter, IHK, Arbeitsagentur, verschiedene Firmen, …)

    • Vorbereitung Praktikum

  • Beratungsgespräch

 

 

  • 3-wöchiges Schülerbetriebspraktikum

  • ggf. Berufseinstiegsbegleitung

  • ggf. trägergestützte Praxistage

  • Pflege des BeO-Passes im Wirtschaftsunterricht

  • Beratungsgespräch

 

10

 

  • Berufsaktionsstag mit:

    • Training Bewerbungstest

    • Bewerbungstraining mit Externen (IHK, Arbeitsagentur, …)

  • Berufemesse

  • Beratungsgespräch

 

 

  • Information zu Berufskollegs

  • Beratungsgespräch