„Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen!“ - die 6e informiert über Massentierhaltung!

Massentierhaltung ist ein ernstes und wichtiges Thema, mit dem wir uns im GL-Unterricht beschäftigt haben. In Deutschland ist die Massentierhaltung sehr brutal und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ist oft nicht nachweisbar. 98% der Tiere, welche in Deutschland zum Verzehr gehalten werden, leben in Massentierhaltung! In großen Hallen werden häufig mehrere tausend Tiere auf engstem Raum vom Zeitpunkt ihrer Geburt an gehalten In der Massentierhaltung werden die Tiere sehr schlecht behandelt. Besonders häufig werden Schweine in der Massentierhaltung „produziert“, weil in Deutschland durchschnittlich mehr als 50kg Schweinefleisch pro Jahr gegessen werden. In manchen Fällen werden die Ferkel totgeschlagen. In einigen Massentierhaltungsbetrieben werden die Tiere gezwungen auf nur 0,75 m² zu leben – das ist so groß wie die Tischplatte eines Schultisches. Die Schweine werden gezwungen Kraftfutter mit Medikamenten zu fressen, damit sie nicht krank werden. Die Fütterung steuert ein Computer, der bestimmt wie viel die Tiere zu fressen bekommen sollen. Die Schwänze werden den Ferkeln abgeschnitten, weil sie sich sonst gegenseitig töten oder angreifen könnten, denn viele Tiere sind durch diese Haltung sehr aggressiv. Die Boxen sind bei dieser Haltung zu eng für die Tiere und bieten keinen Platz, sodass die Tiere sich nicht drehen oder wenden können. Die Tiere können ihre natürlichen Bedürfnisse nicht befriedigen: Schweine z.B. brauchen viele verschiedene Bereiche um sich wohl zu fühlen, z.B. eine Suhle, Möglichkeiten im Boden zu wühlen und eine vom Schlafnest getrennte Kotecke, denn sie sind sehr neugierig und reinlich. Wollt ihr etwa eine Toilette direkt neben eurem Bett haben??? In der Massentierhaltung werden die Schweine schon innerhalb von 4-6 Monaten schlachtreif und dann wiegen sie mindestens 110 Kilogramm. Das schnelle Wachstum bereitet den Schweinen Schmerzen. Wenn sie ihr Gewicht erreicht haben, werden sie mit CO2 betäubt und dann geschlachtet. Oft sehen sie beim Transport zur Schlachtung erstmals die Sonne. Auch bei Hühnern ist die Massentierhaltung und -produktion sehr verbreitet und mit viel Leid für die Tiere verbunden: Männliche Küken werden beispielsweise sofort nach der Geburt in einer Gaskammer getötet oder lebend „geschreddert“, weil die männlichen Küken nicht viel Speck ansammeln und keine Eier legen. Die männlichen Küken haben nur dann eine Überlebenschance, wenn ihre „Schwesterküken“ genug Eier legen und die Menschen mehr Geld dafür bezahlen wollen. Es gibt Möglichkeiten, diese Haltung einzuschränken, und ihr könnt dabei helfen, indem ihr z.B. weniger Fleisch esst, das etwas teurere Fleisch von Freilandbauern kauft oder gelegentlich mal einen vegetarischen Tag macht! Auch Eier sollte man nicht aus der Massentierhaltung kaufen, sondern Eier aus Boden-/ oder Freilandhaltung. Generell kann die Massentierhaltung nur dann vermieden werden, wenn man mehr Geld für Fleisch, Milch und Eier ausgibt!!!

Das Fach Gesellschaftslehre (GL)

Wo leben wir? Wie leben wir? Warum leben wir eigentlich so? Wie wollen wir in Zukunft leben? Gab es vielleicht gute oder schlechte Vorbilder in der Vergangenheit, die unser Leben heute oder morgen beeinflussen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Fach „Gesellschaftslehre" oder einfach kurz GL, das sich aus den Fächern Politik, Geschichte und Erdkunde zusammensetzt, die an der HHG integriert im Fach GL unterrichtet werden.

Von alten Kulturen über Naturkatastrophen zum Aufbau der Bundesrepublik Deutschland vermittelt das Fach unterschiedliche Aspekte unserer Gesellschaft, mit denen die Schüler*innen früher oder später in Kontakt kommen, wovon sie betroffen werden oder die sie selbst durch ihr Handeln beeinflussen.

GL vermittelt nicht nur ein Verständnis von der Entwicklung der Welt, in der die Schüler*innen leben sondern leistet auch seinen Beitrag zur Werteerziehung, dem Aufbau sozialer Verwantwortung, der Teilhabe an einer demokratischen Gesellschaft und den Möglichkeiten die Lebensgrundlagen zu schützen und verantwortungsvoll und nachhaltig mit unserer Welt umzugehen.

Drei Stunden in der Woche erhalten die Schüler*innen vom Jahrgang 5 bis zum Ende des Jahrgang 10 im Klassenverband Unterricht in Gesellschaftslehre. Dabei verwenden wir das Schulbuch "Trio".

Zu den außerunterrichtlichen Lernorten, die wir mit den Klassen besuchen, zählen z. B. klassisch die Museen in der Umgebung, aktuelle Ausstellungen zu Themen des Faches, der Archäologische Park in Xanten, die Burg Linn in Krefeld, Gedenkstätten, Freilichtmuseen, Industriedenkmäler, der Landtag und viele mehr.